Hier entsteht der Indienblog stay tuned
Dann sollte unser Flieger nach New Delhi abheben
    Print Friendly and PDF

Vom Kahna geht es in den nächsten Park den Bandhavgar, 260 km ca. 6 Stunden.

Kurzportrait des Bandhavgarh-Nationalparks: Bandhavgarh im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh war bis in die 60er Jahre das private Jagdrevier des Maharajas von Rewa, bevor es in einen Nationalpark umfunktioniert wurde. Heute jagen hier stolze Herrscher in gestreiften Fellen ohne Angst vor Verfolgung.

Terrain des Bandhavgarh-Nationalparks: Das hügelige Terrain dieses atemberaubenden Nationalparks liegt auf der Hochebene des Dekkan-Plateaus in Zentralindien. Die Vegetation besteht aus dichten Sal- und Bambuswäldern, offenem Grasland und imposanten felsigen Hügeln mit steilen Abhängen und fruchtbaren Tälern. Auf einem dieser Hügel steht ein Hindu-Tempel, der bis vor kurzem von einem Priester bewohnt war und zweimal im Jahr das Ziel einer Pilgerreise ist.

Besonderes am Bandhavgarh-Nationalpark: Das Gebiet des heutigen Nationalparks ist auch die Herkunft der weissen Tiger. Mohan, der letzte wilde weisse Tiger wurde hier 1957 gefangen und ist der Vater aller heute existierenden Exemplare in Gefangenschaft.

Kings Lodge

Eine ausführilichere Beschreibung der Lodge:

Kings Lodge, Bandhavgarh National Park, Indien

Profil Name: Kings Lodge Komfort: Gehoben, 4 Sterne Max. Gästezahl: 36 Gäste in 10 Cottage Rooms und 8 Stilt Cottage Rooms.

Highlights: Kings Lodge ist eine gut ausgestattete Lodge ganz in der Nähe zum Tala Gate, dem Hauptzugang zum Bandhavgarh National Park. Alle erwartbaren Annehmlichkeiten sind vorhanden, ohne dass es zu Übertreibungen kommt. Es gibt einen Schmetterlingsgarten auf dem Gelände, und auch einen schönen Swimmingpool.

Zentrale Einrichtungen: Das Hauptgebäude besteht aus drei gegeneinander versetzen Teilen, in den sich die Lounge, und der langgestreckte Speisesaal mit Kamin befinden. Die Lounge öffnet sich nach Südwesten zu einer großen Terrasse mit Feuerplatz, Liegestühlen und einem kleinen Seerosenteich. Auf der Nordostseite liegt der Swimming Pool mit Liegestühlen, dahinter beginnt der organische Gemüsegarten, in dessen Mitte wiederum eine Gazebo steht, wo gelegentlich Mahlzeiten serviert werden. Vortragssaal mit Leinwand. Kleine Referenzbibliothek. Zentral auf dem Gelände steht ein Wasserturm mit Ziegeldach. Wellnessbereich mit Ayurveda-Massagen

Schmetterlingsgarten Gästeunterkünfte: Es gibt verstreut auf dem Gelände 10 ebenerdige Cottage und 8 sogenannte Stilt Cottages, die auf ca. 2m hohen Plattformen mit gemauerten Steinsäulen stehen. Alle Zimmertypen verfügen über private Bäder mit Dusche, Waschbecken, Wanne, WC, sowie fließend Kalt- und Warmwasser. Die Zimmer sind klimatisiert. Große Doppelbetten, außerdem ein Tagesbett am Fenster.< /p> Helle Steinfußböden, einfach beige gestrichene Innenwände. Private Terrassen oder Balkons mit Sitzmöbeln.

Essen & Trinken: Regionale, saisonale Küche mit frischen Zutaten aus der Umgebung und aus dem hoteleigenen Biogarten. Ebenso internationale Gerichte. Mahlzeiten werden im Restaurant, auf einer der Terrassen oder in der Gazebo, dort speziell bei Barbecue, serviert. Private Dinner auf Anfrage auf dem privaten Balkon.

Safaris & Aktivitäten: Tigersafaris im offenen Allrad-Jeep (Morgen- und Abendpirschfahrten, genaue Zeiten abhängig von Sonnenauf- und untergang), Wanderungen mit geschulten Guides, geführte Fahrradtouren, Vogelbeobachtung, Besuch in den nahegelegenen Dörfern, Barbecues, Schmetterlingsfarm und ökologischer Garten. Die Lodge verfügt über eigene, sehr gut ausgebildete Guides, die täglich Expertenvorträge über den Nationalpark mit Fauna und Flora halten.

Tiere: Bengalentiger: Im Nationalpark hat es in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts einen weißen Tiger gegeben, dessen Nachkommen in Zoos und Zirkussen weltweit zu sehen waren. Weitere Raubtierarten: Leopard, Streifenhyäne, Lippenbär, Wildhund, Rohrkatze, Goldschakal, Fleckenmusang, Indischer Mungo. Pflanzenfresser Sambarhirsch, Axishirsch, Indisches Muntjak, Fleckenkantschile (Hirschferkel), Vierhornantilope, indische Gazellen, Nilgaiantilope, Wildschwein, Schuppentiere, Languren, Gaur. Vögel: Plum-headed parakeet, Green-headed barbet, Orange-headed thrush, Brown-headed barbet, Coppersmith barbet, Common myna, Alexandrine parakeet, Indian grey hornbill, Rock pigeon, House crow, Carrion crow, Little egret, Cattle egret, Great egret, Black drongo, Pond heron, Common snipe, Black-winged stilt, Red-wattled lapwing, Indian peafowl, Greater coucal, Oriental magpie robin, Indian roller, Indian robin, Eurasian collared dove, Hoopoe, Sirkeer malkoha, Large-billed crow, White-browed fantail flycatcher, Yellow-crowned woodpecker, Rufous treepie (normal and pallida), Lesser adjutant stork, Oriental white eye, Olive-backed pipit, Spotted dove, White-throated kingfisher, Red-rumped swallow, Lesser whistling teal, Common kingfisher, Black stork, Asian green bee-eater, Greater racket-tailed drongo, Red-vented bulbul, Long-billed vulture, Grey-capped pygmy woodpecker, Chestnut-shouldered petronia, Crested serpent eagle, Black redstart, Brahminy starling, Brown fish owl, Yellow-footed green igeon, Malabar pied hornbill, Common kestrel, White-throated fantail flycatcher, Rufous woodpecker, Sapphire flycatcher, Crested hawk eagle (Cirrhatus), Oriental turtle dove, White-rumped vulture, Lesser kestrel, Large cuckooshrike, Pied bushchat, Black-winged cuckooshrike, Black-rumped flameback woodpecker, House sparrow, Golden oriole, Rose-ringed parakeet, Paddyfield pipit, Dusky crag martin, Long-tailed shrike, Black ibis, White-necked stork, Purple sunbird, Giant leafbird, Tickell's flowerpecker, Little cormorant, Little brown dove, White-tailed swallow, Jungle babbler, Shikra, Jungle myna, Common tailorbird, Red collared dove, Red-necked vulture, Painted francolin, Eurasian thick-knee, Common sandpiper, Lesser spotted eagle, Greater whistling teal, Great cormorant, Pied kingfisher, Laughing dove, Bonelli's eagle, Dark black crow,Asian pied starling, Asian Duck Reptilien: Indian Mud or Flap- shell Turtle (Lissemys punctata), Northern House Gecko (Hemidactylus flaviviridis),Fat – tailed Gecko (Eublepharis macularius), Common Garden Lizard (Calotes versicolor), Forest calotes (Calotes rouxi), Common Skink (Mabuya carinata), Common Indian Monitor (Varanus bengalensis), Indian Python (Python Molurus), Dhaman or common Rat Snake (Ptyas mucosus), Common Wolf Snake (Lycodon aulicus), Buffstriped Keelback (Amphiesma stolata), Common Green Whip Snake (Ahaetulla nasutus), Common indian Krait (Bungarus caeruleus), Indian Cobra (Naja naja), Russell’s Viper (Vipera russelli)

Lage: Kings Lodge liegt innerhalb der Pufferzone und ansonsten direkt an der Grenze zur Kernzone des Bandhavgarh National Park. 100m südlich beginnt der Park. Das 14 Hektar große Areal der Lodge ist von Bäumen bestanden. In der näheren Umgebung gibt es Felder von Kleinbauern. Bis zum Tala Gate, dem wichtigsten Parkzugang sind es knapp 3 km. Klima & beste Reisezeit Das Klima ist tropisch mit heißen Tagen, besonders zwischen April und Juni. Die Monsunzeit mit heftigen Regenfällen beginnt etwa Mitte Juni und dauert bis Ende September. Die Lodge schließt vom 16. Juni bis zum 30. September. Angenehmste Zeit ist von Dezember bis März. In den heißen Monaten April bis Juni können die Tierbeobachtungen jedoch besser sein, weil sich die Tiere an den verbliebenen Gewässern versammeln. Oktober und November sind noch warm, aber weder nass noch richtig kalt. Dezember bis Januar: Morgens und abends ist es kalt, tagsüber ist es sonnig und warm. Marz und April: Tagsüber kann es schon heiß werden, morgens und abends ist es kühl. Jacken sind sehr nützlich. Mai und Juni sind die heißesten Monate. Schon morgens ist es warm, tagsüber wird es über 40°C heiß. Nachts wird es nicht mehr kalt. Der Juni bringt auch eine höhere Luftfeuchtigkeit mit sich. Juli bis September ist Monsunzeit mit heftigen Regenfällen. Vom Besuch im Park ist abzuraten.

Anreise: Flug von Mumbai oder Delhi nach Jabalpur. Anschließend 4 Stunden oder 190 km Transfer bis zur Lodge. Flug von Mumbai oder Delhi nach Khajuraho. Anschließend 5 Stunden oder 190 km Transfer bis zur Lodge. Vom Umaria Airstrip (nur Private Charter) 30 Minuten Transfer zur Lodge Mit der Bahn: Aus größeren Städten tägliche Bahnverbindungen nach Katni oder Umaria. Von dort 1h 15min bzw. 30 min Transfer zur Lodge Mit dem Auto: 4 h ab Jabalpur, 5h ab Khajuraho und 5h ab Kanha National Park

Gesundheit: Bandhavgarh National Park ist Malariagebiet. Wir empfehlen Prophylaxe. In den heißen Monaten soll man viel und regelmäßig trinken. Auf Sonnenschutz achten. in den Monaten November bis Februar ist es morgens sehr kalt. Unbedingt an warme und winddichte Kleidung denken, auch Mütze, Handschuhe und Schal.

Nachhaltigkeit: Leitlinien der Kings Lodge sind der Schutz der Landschaft und Wildlife unter Einbeziehung der lokalen Bevölkerung. Hoher Nachhaltigkeitsstandard durch Verwendung natürlicher Materialien und Einkauf regionaler Produkte. Energie-optimierte Bauweise. Die Angestellten kommen aus den umliegenden Gebieten und werden mit Fokus auf ökologisches, energiesparendes Handeln ausgebildet. Vermeidung von Verpackungen und Müll.

Betreiber: Pugdundee Safaris