Ich schreibe immer das neueste zuoberst, damit die die immer mal wieder reinschauen nicht bis ganz nach unten scrollen müssen. Unter Fotos lade ich immer wieder mal was hoch.

Die Texte morgen auf der Chengduseite. Im Moment ist die Internet Verbindung etwas  wackelig, hängt wohl mit dem kommenden "Oktoberfest" zusammen. Fotos versuche ich was zu laden eher erst am 28./29.9.

Heute sehen wir uns  die alte Stadtmauer von Xi'an an. Die ganze Mauer mit Umfang 13,xx km ist noch erhalten. Sie ist oben sicher gut 10m breit, an den Toren viel mehr. Danach geht es in das Muslimviertel mit der alten Moschee. Diese ist ganz in Chinesischem Stil erbaut. Rund um die Moschee ein riesen Markt mit Lebensmittel und eine Gasse mit allem Ramsch der auf Märkten anzutreffen ist. Im Zentrum befinden sich auch der Glocken - und der Trommelturm.

Danach fahren wir  zum Mittagessen, wir immer (nein noch viel mehr) üppig. Und nun heisst es Abschied nehmen von unserer Reiseleiterin, im Gegensatz zu Peking können wir hier nicht über mangelnde Sprachkenntnisse und Informationen klagen, im Gegenteil, wir haben uns sehr wohl gefühlt in der Begleitung uns manches über den chinesischen Alltag erfahren.



Der Zug nach Chengdu fährt 16:16, wie immer super pünktlich ab. Die Reise geht über ca. 650km in gut 4 Stunden, die Geschwindigkeit liegt in diesem Abschnitt bei "nur" 240-50 km/h und es gibt einige Haltestellen. Das "eindrücklichste" (ein bisschen langweilig zwar) sind die gefühlten 400km Tunnels. Wir fahren durch ein schönes (wenn wir dann mal was sehen) bergiges Gebiet.

In Chengdu werden wir am Bahnhof vom neuen Reiseleiter abgehohlt und ins Hotel gefahren. Auch hier alles bestens geklappt.  Das Hotel - bis auf die Internetverbindung - bestens,

Bis morgen um 16:16 der Zug nach Chengdu, gibt es vorher aber noch einiges in Xi'an abzuklappern, die alte Stadtmauer, eine Moschee (es gibt eine relativ grosse Muslim Gemeinde hier) und Food Kultur.

Wir sind heute Abend noch durch die Gassen gezogen. Verkehr beobachten, die unzähligen Garküchen und sonstigen Geschäfte. In der Fotoabteilung gibt es einiges zu sehen. Deshalb nur Eindrücke. Nicht vergessen, wir sind hier ich China - andere Länder andere Sitten/Speisen.

Aber auch die Gmüesler kommen auf ihre Kosten

und die Fleischliebhaber

die Fisch- und Kriechtierfreunde kommen nicht zu kurz

und etwas Süsses

Heute der Terracotta-Day, dazu noch die "Wildganspagode". 

Zuerst besuchen wir die Wildganspagode, hier wird ein Mönch geehrt der den Buddhismus in Indien gelernt hat und einen Haufen Bücher und Informationen nach China gebracht hat.

Dazwischen noch der Besuch einer Jadeschleiferei. Mit dem anschliessendem Verkauf...................

Eine knappe Stunde ausserhalb der Stadt sind die Ausgrabungen der Terracotta Armee zu besichtigen. Absolut gigantisch was der Typ 200 vor Chr. bauen liess. Eigentlich ist erst ein Bruchteil der ganzen Anlage ausgegraben, aber es ist nicht so, dass die Figuren da bereit stehen in der Erde un nur freigelegt werden müssen. Bei Bauernaufstand nach dem Tod des Kaisers wurde der grösste Teil zerstört und muss nun zusammengepuzzelt werden. Man ist im Moment am forschen mit den bestehenden ausgegrabenen Teilen. Die Krieger waren alle bemalt nur verblassen die Farben bei der Bergung und man ist am suchen einer Konservierungsmöglichkeit. Wen es interessiert, der googelt sich die Infos zusammen.

Nachdem uns die Reiseleiterin um 7 Uhr bereits abgeholt hat sind wir mit wenig Stau zum Bahnhof gekommen, etwas früh, aber sicher ist sicher.

Diese Automaten sieht man öfter, Handy Akkupack Mietservice zum aufladen der Handies, die hängen ja den ganzen Tag an dem Teil.

Nun sitzen wir bereits im Zug und rauschen mit 300 km/h durch die Gegend, dieser Zug hat nur 5 Businessplätze ganz am Schluss, huere gmüetlch. Die Bahn ist sehr pünktlich und super organisiert.


Der Zug von Shanghai nach Peking hat nur 3x gehalten und hat die 1'300 km in knapp 4,5 Std erledigt. Die heutige Fahrt ist etwas kürzer dauert aber länger (knapp 6 Std.) da an mehr Stationen länger gehalten wird.Die Fahrt ist ein Erholungstag zum Beine hochlagern, wir sind seit wir in Peking angekommen sind ständig auf Achse gewesen. Tagsüber immer Temperaturen um die 30° und von den Treppen habe ich bereits geschrieben.

Die neue Reiseleiterin hat auf dem Weg vom Bahnhof zum Hotel mehr gesprochen wie das Mädel in Peking die ganzen 3 Tage.

Jetzt sind wir im Hilton eingecheckt und gehen die Gegend erkunden ob es irgendwo was zu essen gibt. Einige wenige Gehminuten vom Hotel ist Yongxingfang, eine Gegend mit unzähligen "Fress-Ständen" und sonstigen Buden.

Morgen dann die berühmte Terracotta Armee.