11.10. Der letzte Tag ist fast rum, wir sind am packen, am Abend noch einen letzten Chinesischen Znacht und früh ins Körbchen...  Der Fahrer kommt uns dann morgen um 06:00 abholen für die Fahrt zum Flughafen, Abflug 9:30  Flugzeit 12:20h Ankunft in Kloten mit 6h Zeitverschiebung 15:50.

Alles in allem eine schöne, interessante aber auch anstrengende Sache. Wir haben viel gesehen und einen guten Einblick - so weit möglich - in das Reich der Mitte erhalten. Es bleiben viele Eindrücke über das riesige Land mit den gigantischen Städten und Agglomerationen. Wir haben (fast) nur freundliche, fröhliche Leite erlebt. Sie begegnen uns Langnasen immer neugierig und höflich.
Wir sind das erste Mal so "durchorganisiert" gereist. In China ist dies, sowieso beim ersten Mal, meiner Ansicht nach auch nötig. Allerdings habe ich vom Reisebüro, wir haben recht viel Geld bezahlt, einiges mehr erwartet. Viele Infos, die sehr hilfreich gewesen wären, mussten wir selber herausfinden. Vielleicht haben wir es auch unterschätzt und hätten genauer nachfragen sollen Ich würde das nächste Mal auf einer detailliertere Offerte bestehen und nicht nur einen Preis unten rechts. Es ist mir klar, dass die Reisebüros etwas verdienen müssen aber die Dienstleistung muss stimmen.

Grundsätzlich - wenn du nach China reisen willst braucht es eine gute Vorbereitung!

Englisch ist, ausserhalb der Hotels (Shanghai ausgenommen), praktisch nicht vorhanden und auch in den Hotels beschränkt es sich auf die Rezeption wo sie es rudimentär können. Wir hatten die zweithöchste Hotelkategorie gewählt! Die Hotelpreise sind jedoch recht günstig (via Internet). Was mich ebenfalls gestört hat ist, dass wir keinerlei Buchungsreferenzen vom Reisebüro erhalten haben, weder Hotel, noch Flug oder Bahn. So ist es für den Reisenden völlig unmöglich mal einzuschreiten wenn etwas nicht klappt. Ohne Guide geht gar nichts. Wenn ich das selber im Internet mache, erhalte ich von Booking.com, von der Airline oder der Bahn immer irgendwelche Infos und Nummern das kann helfen vor allem wenn es mit der Sprache nicht klappt.

10.10. Heute der letzte "geführte" Tag. Wir starten mit dem Stadtmuseum, hier wird die Entwicklung der Stadt gezeigt. Einerseits in Bilder und Fotos und andererseits an einem riesigen Modell der aktuellen Stadt mit all ihren Hochhäusern und Stadtteilen. Danach geht es in die "Altstadt" ein im alten Stil aufgebautes Viertel mit unzähligen Läden und Restaurants. Leider werden die alten Viertel im Zentrum nach und nach alle abgerissen und weichen Höchhäusern. Die Leute werden "umgesiedelt", die passt vor allem den älteren Einwohnern natürlich nicht immer. Der nächste Stop ist die Tempelanlage mit dem Jade Buddha, danach noch den Bund, eine Strasse dem Fluss entlang hier stehen noch einige Häuser aus der Jahrhundertwende 18/19 und man hat einen Blick auf das "neue" Shanghai mit den riesigen Hochhaustürmen.

Heute - am letzen organisierten Abend "müssen" wir noch an eine Akrobatikshow. Es hat sich gelohnt gigantisch was die Akrobaten da abliefern.
Morgen Freitag haben wir Freitag.
Am Samstag früh um 06:00 kommt dann der Fahrer und bringt uns zum Flughafen.

9.10. Wir sind nun - nach der abenteuerlichen Fahrt - mit unserem "Helldriver" heil in Shanghai angekommen. Der Fahrer war schon etwas schräg ist gegondelt über alle Spuren, hat gehupt wie ein Grosser und ist immer nah am Einschlafen gewesen. Nach der Ankunft im Hotel sind wir noch ein bisschen auf die Einkaufsmeile Nanjing Road, Schweizer Uhren sind hier mehr als präsent. Es ist schon etwas angenehmer, dass die Leute in den Restaurants und Bars (gibt es hier auch wieder) recht gut englisch sprechen. Seit wir hier gestartet sind war es zum Teil schon etwas schwierig zu kommunizieren und zum Essen etwas Wein & Bier zu ergattern. Die trinken echt wenig oder dann Tee und - verschärft - warmes Wasser zum Essen.

Wir haben heute das zweite Mal ( nebst dem Teeplantagenhotel) richtig schlecht gegessen - Grossstadt halt - in einem Pub auf die Schnelle wollten wir wieder mal Junkfood - der war richtig Junk, Hämbi ungeniessbar, Pommes latschig.  Sonst haben wir immer gut gegessen und den Westfood nicht vermisst. Auch wenn es manchmal eine Herausforderung war bei der Bestellung, zum Schluss hat es immer gestimmt.

So zum grusigen Abschluss, die Chinesen sind wirklich Grüsel. An jeder Ecke wird von Männlein und Weiblein gerülpst, gespuckt und sonst jegliches von sich gegeben. Es stimmt wirklich was da geschrieben wird. Die Toiletten sind meinst recht sauber, aber es gibt sie schon noch...... auf Anfrage wird s'Chrischteli von ihrem Erlebnis auf den Chengdu Airport berichten 😒😢🤢🤢🤢🤢🤢🤢. Aber auch hier gibt es Fortschritte zumindest technisch - Besetztanzeige auf der Schissi im "Garten des bescheidenden Beamten", ob die Sauberkeit mithält?

Am 12.10. 09:30 geht dann der A340 Richtung Henggart 😊😎 Landung 15:15 in ZRH.